Seitenanfang zur Navigation springen.

Schloss Prösels

Wer im Hotel in Seis am Schlern sein Urlaubsdomiziel hat, für den bieten sich in der Umgebung schöne Ausflugsziele in jeder Hinsicht an.

Ein kulturelles Zentrum der besonderen Art bietet Völs am Schlern seinen Gästen: Nachdem Schloss Völs mehrfach den Besitzer gewechselt hatte, erwarb 1978 das Kuratorium Schloss Prösels GmbH den prächtigen Bau. Das Schloss wird heute für Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte genutzt.

Die Geschichte

Die Herren von Völs errichteten ihre Stammburg um 1200. Seine Blütezeit erlebte es Anfang des 16. Jahrhunderts, als Leonhard der Ältere das Schloss in spätgotischem Stil umbaute. Dem damaligen Burgherrn wurde nach seiner Teilnahme am Krieg gegen Venedig der Titel des Landeshauptmanns an der Etsch und des Burggrafen zu Tirol verliehen. Anfangs stand das Adelsgeschlecht im Dienst der Brixner Bischöfe, später dienten sie der weltlichen Macht als landesfürstliche Ministerialien.

Die Hexenprozesse

Während der Hexenverfolgung in Europa fanden auf Schloss Prösels Hexenprozesse statt, bei welchen etwa 30 Personen auf dem Scheiterhaufen den Tod fanden. Zum Andenken an diese dunkle Phase der Geschichte wurde 2006 auf Schloss Prösels eine Skulptur mit einer Gedenktafel errichtet. Ebenfalls 2006 wurde das Drama Anna Jobstin auf Schloss Prösels aufgeführt. Sie war die erste Person, die der Hexerei angeklagt wurde.

Die neuen Besitzer

Nachdem das Adelsgeschlecht ausgestorben war und Schloss Prösels mehrfach den Besitzer gewechselt hatte, wurde es vom Kuratorium Schloss Prösels erworben. Dem Kuratorium gehören die Gemeinden Völs, Tiers und Kastelruth sowie mehrere Privatpersonen an. Nachdem das Schloss gründlich saniert wurde, steht es seit 1982 für Führungen und kulturelle Events offen.

Sehenswert

Kapelle und Waffensammlung gehören zu den wichtigsten Stationen der Führungen. Die St. Anna-Kapelle wurde von Leonhard dem Älteren in den 1630er Jahren erbaut. In der Pfeilerstube wird die Waffensammlung des Schlosses ausgestellt. Der Großteil der Exponate stammt aus dem 19. Jahrhundert. Einige Stücke reichen allerdings zurück bis zum Ende des 15. Jahrhunderts. Ein Glanzstück ist die Rüstung eines japanischen Samurai.

Ein eigenes Programm wird für Schulklassen und Familien geboten. Die Teilnehmer können im Rahmen einer Schatzsuche in die Welt des Mittelalters eintauchen. Während der Sommerferien lautet das Motto dieser Führungen "Seiser Alm Hexenzauber".

Ausstellungen

Zeitgenössische Maler und Bildhauer stellen während der Sommermonate im "Tischlerhaus" aus. Es ist Tradition, dass jeder ausstellende Künstler dem Schloss ein Werk aus der Ausstellung überlässt. Diese Gemälde und Skulpturen können während der Führungen ebenfalls besichtigt werden.

Sie ergänzen die Batzenhäusel-Bildersammlung, die dem Schloss von der Landesregierung überlassen wurden. Diese Sammlung geht auf den beliebten Künstlertreffpunkt, das Gasthaus "Batzenhäusl" in Bozen zurück. Von den einst mehr als 200 Werken blieben 99 erhalten.




[ © Das Copyright liegt bei www.urlaubsreise-tipps.de | Urlaub und Reisen mit vielen Tipps und Infos für Urlaubsziele und Städtereisen]